Wie geht Mädchenzimmer

„Schatz, wir brauchen ein Zimmer für Räuberprinzessin

Erste Schritte

So oder so ähnlich begann die Planung des ersten Mädchenzimmers in unserer Familie. Die Räuberin schläft zwar mit mir in einem Bett, aber sie sollte doch tagsüber auch einen eigenen Raum haben, in dem Sie spielen kann, wann sie will und mit wem sie will. Denn aus dem Jungs zimmer fliegt sie immer wieder raus.

Und sind wir Mal ganz ehrlich, ich wollte schon immer ein Tussi Zimmer. Ein zimmer in dem ich mich so richtig austoben kann und es wirklich absolut Mädchen mäßig sein wird. Jetzt ist es aber so, dass wir unsere Kinder ja nicht in die schiene, Blau ist Junge und Pink ist Mädchen, erziehen. Wir lassen sie alles ausprobieren und vieles entscheiden. Da ich aber die letzten fast 9 Jahre, ausschließlich Männerkram gemacht und gesehen habe, will ich jetzt Mädchen Sachen machen. Pink und Lila, Glitzer und Rüschen, Regenbogen und Barbie..!

All das kann ich zum Glück auch mit den Jungs, in Gewisser weise. Wir haben ihnen nie gesagt, dass etwas Mädchenhaft ist oder sie etwas nicht dürfen. Irgendwie haben die das, so Glaube ich, in den Genen. Nie hat der große damals gesehen wie man Autos repariert. Weder im TV noch real. Und irgendwann hatte er sein Bobby-Car aufgebockt und es repariert. Oder unsere Tussi. Ich trage keine Handtaschen mit der Elle oder telefoniere ich. Aber sie hat plötzlich angefangen die Penaten Windeltasche, als Handtasche in der Elle zu tragen oder mit den, Spielzeug Handys und Telefonen, wild zu telefonieren. Deshalb denke ich, es ist alles irgendwie Genetisch mitgegeben. Ob sie nun ein totales Mädchen wird oder eine Räuberin, die Fußball spielt und Pippi Langstrumpf mäßige Abenteuer erlebt, das wird sich zeigen und das gönne ich ihr dann von Herzen.

Nur ist jetzt wirklich die Frage, wie geht ein Mädchenzimmer?

 

Ein Zimmer, das nicht zu Pink ist, falls sie irgendwann dann die Entscheidung trifft, dass Einhörner doof sind und sie lieber das, Eintracht Frankfurt Logo, an der Wand haben will. 😉 All das werden wir unseren Kindern natürlich ermöglichen, wenn es machbar ist, aber jetzt, jetzt möchte ich ein Mädels Zimmer, in dem ich am Anfang noch meinem Näh-Hobby nachgehen kann, bis sie dann irgendwann Mal darin schläft. Oder wir ausziehen, je nachdem was eher passiert..

Detail von der Wand. Glitzer als Topper, für ein richtiges Fantasie Wunderland Zimmer.

 

Also musste ich mir überlegen, welche Farben möchte ich genau. Wie möchte ich es einrichten und wie soll es genutzt werden? Dabei war die schnellste Entscheidung, welche Farbe ich streichen werde. Das dürfte immer das erste sein, was man ganz genau weiß oder? als ich dann auch tatsächlich den Farbton gefunden habe, den ich unbedingt wollte, habe ich auch direkt losgelegt. Schließlich musste ich wissen, ob diese dann auch das orange abdecken kann. Denn vorher weißen war für mich keine Option. Also direkt den Farbtest gestartet:

 

 

Ich habe mir für das Streichen eine Woche zeit genommen, denn unsere Kleine war absolut nicht davon begeistert, dass Mama im Zimmer was ohne sie macht. Und das dann auch noch das Babygitter in die Tür geklemmt wird, ist ja unter aller Kanone … Am Abend war streichen dann unmöglich, da wir warmes Licht im Zimmer haben. Da erkennt man dann nicht, ob gleichmäßig gestrichen ist. Lieber etwas länger brauchen, als am Ende unzufrieden zu sein. Denn das nervt einen dann ewig.

 

 

Wir sind leider noch immer nicht fertig, da uns einfach die Zeit fehlt. Aber sobald es beendet ist, werde ich kleine, aber keine kompletten Einblicke geben.

Mombie - Erziehung ist so viel