Der Weg in ein neues Leben…

Der Weg in ein neues Leben

 

Ich weiß nicht, wann es damals anfing, dass ich nicht mehr die Norm Figur hatte, die die Welt vorschreibt. Geboren 1982, mit den schlimmsten Genen, die man sich vorstellen kann.

Mit der Einschulung begann sich für mich so viel zu verändern.. Allen voran meine Figur.. Ich nahm noch mehr zu, hatte aber kein extremes Übergewicht, das kam erst über die Grundschuljahre bis zum Abschluss.

Meinen BMI zu Beginn meiner Ausbildung kenne ich nicht, aber machen wir uns nichts vor, gesund war er nicht. Auf der einen Seite die Gene, meine extreme Schüchterne und sensible Art und auf der anderen, das falsche Kochen meiner Mutter. Gute alte Hausmannskost ist leider auch die, mit den meisten Kalorien. >das Essen schmeckte, es tröstete und war immer da.. Leider

Oft zwang mich meine Mutter dann in eine Diät, weil sie wusste, dass es nicht gesund ist, wie ich aussehe, dass ich das Übergewicht nie loswerden würde, das kannte sie Persönlich. Sie war verzweifelt, kannte nur die halbe Wahrheit und wusste daher nicht, wie sie es hätte richtig machen sollen. Ich liebe meine Mutter auch über den Tod hinaus, so sehr. Ich habe nur die guten Erinnerungen, die ich mir immer wieder vor Augen rufe, aber ich mache kein Unschuldslamm oder gar Engel aus Ihr. Sie hat sehr viele Fehler gemacht. Hat in den Schwangerschaften geraucht, das nagte immer an Ihr. Hat nie gesundes kochen gelernt, sondern das, was Oma früher kochte. Gute Vogelsberger Hausmannskost.

Fette Soßen, egal ob zu Fleisch oder in Salat. Viele Kartoffeln, Klöße und Nudeln. Frittiertes und süß Getränke gab es nur gesüßt, da sie selbst kein Wasser mag.. Ob es gut für Kinder ist, das war früher zweitrangig.. Wenn ich daran denke was es damals alles Neues gab. Dann die Fertigprodukte, Fix beutel und Mikrowellen essen.. Zigaretten gehörten zum guten Ton, wie der Alkohol.. In Filmen und der Werbung..

Mein Charakter und mein Wesen, war und ist es auch heute noch oft, nicht so gefestigt, dass man mich einfach alleine ins kalte Wasser werfen konnte. Und doch musste ich es. Heute ist es schon fast unmöglich sein Kind vom ersten Schultag an, alleine in die Schule und zurück laufen zu lassen. Den ganzen Tag draußen spielen, alleine bis es dunkel wurde.. Wir liebten unsere Kindheit und keiner hatte Angst. Aber ich hätte mir gewünscht, wenn sie mehr mit uns getan hätte Wir hatten nie viel Geld.. Sie hat aus nichts, viel gemacht. Allerdings hat alles seine Grenzen Wir sind damit groß geworden und es war normal. Wir haben dazu gestanden, keine Markenkleidung zu haben oder das neueste Spielzeug. Unsere Freunde haben das akzeptiert.

MC D gab es bei uns nie. Das Erste mal haben wir da gegessen, ich Glaube 94. Aber im Grunde war ja alles, was es gab, Junkfood, da es Fertigessen war oder industriell abgefüllte Gewürze.. Als ich in der Ausbildung war, merkte ich, dass ich mit meiner Figur, mit meiner Kleidung und meiner Art, niemals weit kommen würde.. Ich versuchte es zu ändern.. Doch das Essen war weiterhin mein bester Freund Zur Zwischenprüfung kamen dann Zigaretten dazu.. Jahrelang rauchte ich und aß

Extremes Übergewicht war es nicht, aber es war Übergewicht. Ich wusste, ich musste etwas tun. Doch geschafft hab ich es nur für eine kurze Zeit.. Unglücklich verliebt, hungerte ich .. Das schlimmste was man machen kann.. Ich verlor Gewicht und passt in 40er Hosen, die früher ne gute 38 war.. Aber diverse Schicksalsschläge ließen mich immer wieder zunehmen. Meine Schilddrüse half fleißig dabei und irgendwann bekam ich Kinder..

Nun stehe ich da, habe starkes Übergewicht und versuche seit Juni den Kampf dagegen zu gewinnen.. Wie viel ich wiege, werde ich nicht öffentlich machen, aber jeder, der mich sieht, sieht auch das es Dreistellig ist. Ich habe diesen Entschluss gefasst und beiße mich durch. 12 Kilo habe ich bereits abgenommen und ich hoffe auf viel, viel mehr in den nächsten Monaten.

Seitdem ich mich mit Nahrung und meinem Körper beschäftige, verstehe ich so viel mehr. Das möchte ich in der nächsten Zeit auch mit Euch auf meinem Blog teilen. Mein Leben steckt in diesem Blog und dazu gehört auch mein größter Kampf. Der Kampf gegen die Kilos und für ein besseres, längeres Leben.

Ich möchte mein Herz kräftigen, die Herzschwäche überwinden und meine Kilos verlieren. Mit meinen Kindern spielen, sie aufwachsen sehen und ihnen beibringen, dass sie nur ein Leben haben, und dass sollten sie Leben. Gesund und glücklich. Ich weiß, dass ich so keine lange Lebenserwartung und obendrein auch ein hohes Krebsrisiko habe, deshalb versuche ich jetzt das Ruder rum zu reißen, bevor es zu spät ist. Ein zweites Mal werde ich Gevatter tot nicht so einfach von der Schippe springen können, wie nach der letzten Schwangerschaft.

Das Rauchen habe ich 2012 aufgegeben, ich trinke keinen Alkohol und nun versuche ich mit Sport und gesunder Ernährung, ohne Shakes und Tabletten, ein normales Gewicht zu bekommen und um Fit für meine Kinder und mein restliches Leben zu sein.

Was ich bis jetzt ausprobiert habe und wie es aktuell läuft, werdet ihr in einem anderen Blogartikel lesen können. Da die Hitze allerdings die zügel in den Händen hält, wird, dass auch noch etwas dauern, denn am Laptop ist es doppelt, so warm

Mombie - Erziehung ist so viel