*Anzeige* Blitzfreak… gestern wird besser

Ein Roman, der keiner ist…

Unbezahlter Artikel. ReziEx

Autor Andre Abe aka Anno Nuem

Klappe! Text:

…endlich trifft´s ´mal den Richtigen:

Mit knapp 100 Millionen Volt schlägt das Schicksal auf mich ein, knockt mich aus. Scheiß Gartenarbeit. Scheiß Regen. Scheiß MP3-Player. Zehn Minuten ewige Ruhe. Dann blitzen meine Glotzer wieder auf. Immerhin bin ich vielleicht der Erste, der ins Gras gebissen hat und noch mähen kann. Mach´ich aber nicht. Dafür taumel´ich durch den Rest-Tag, wünsche mir nichts mehr als die Nacht. Die Nacht, in der´s zum ersten Mal passiert. Dann alle 60 Nächte wieder. Exakt 60 Minuten geht´s ins Gestern. 3.600 Sekunden Zeitreise-Trip, der´s immer ganz persönlich nimmt und mich Gegenwartsverweigerer in Vergangenheiten aussetzt, die ich nie wieder erleben wollte…

Was DU davon hast, dabei zu sein? Nichts! Es sei denn, du wolltest das, was du hier mit mir erleben wirst, schon immer erleben: Mit dem Wissen von heute, dein ganz persönliches Gestern – hmh, nennen wir es ´mal – berichtigen.

Was ich DIR verspreche? Fast nichts. Nur, dass es dir wie mir besser gehen wird. Nach jedem verdammten Zurück in die Jetztzeit noch besser. Denn nichts ist wirklich besser, als im Traum alles gut zu machen…

Kurz und knapp, ohne Spoiler

Ich habe mir, wie empfohlen vom Autor, Zeit gelassen und „entschleunigt“ gelesen. Letzten Endes kann ich auch nur empfehlen es in Ruhe zu lesen, denn ich habe immer wieder, zweimal Lesen müssen. Da brauchte ich dann einen Geistesblitz 😉

Grob zusammengefasst, hat er es im Klappentext. Nach einem Blitzeinschlag, taucht er alle 60 Tage, für 60 Minuten in die Vergangenheit ab. Es ist eine schöne Reise zurück in etwas, das man selbst kennt, auch wenn er es nur in Anspielungen und Kalauern eingebracht wird. Er erlebt etwas ein weiteres Mal, kennt diese Situation allerdings und könnte es ändern. Wird er es tun? Und wenn, wird es besser oder schlechter?

Ich hätte mir mehr Rückblicke gewünscht, emotional an die 80er erinnert werden. Aber er hat sich etwas dabei gedacht und das ist dann auch gut so, wie es ist.

Ich kann Euch nicht sagen, ob es toll ist oder nicht, denn dieser Roman, der ja keiner ist, wird jeden von Euch, anders ansprechen! Ihr müsst Euch darauf einlassen und versuchen sein Denken zu verstehen. Die ersten Seiten könnten verwirren, eben weil es anders ist. Daher empfehle ich, dieses Werk komplett zu lesen. Es ist gewöhnungsbedürftig, diverse Passagen ähneln einem Poetryslam. Amüsante Situationsbeschreibungen und witzige Wortspiele. Sympathisch, kreativ und in dieser Form einzigartig. Danke Andre für diese Erfahrung..

Mombie - Erziehung ist so viel