Anzeige* Someone New- Rezi

Werbung und Verlinkung

Alle von mir eingetragenen Links führen zu den Seiten der angegebenen Person und des Verlages. Für den Inhalt der Seiten sind die Betreiber verantwortlich. Ich speichere keine Daten.

Someone New von Laura Kneidl erschienen im LYX Verlag

Brochiert 12,90€ – Kindle Version 9,99€ Audio CD 13,45€

Die Liebesgeschichte von Micah und Julian – herzzerreißend und unvergesslich. Als Micah auf ihren neuen Nachbarn trifft, kann sie es nicht glauben: Es ist ausgerechnet Julian, der wenige Wochen zuvor ihretwegen seinen Job verloren hat. Micah fühlt sich schrecklich deswegen, vor allem weil Julian kühl und abweisend zu ihr ist und ihr nicht mal die Gelegenheit gibt, sich zu entschuldigen. Doch seine undurchdringliche Art fasziniert Micah, und sie will ihn unbedingt näher kennenlernen. Dabei findet sie heraus, dass Julian nicht nur sie, sondern alle Menschen auf Abstand hält, denn er hat ein Geheimnis – ein Geheimnis, das die Art, wie sie ihn sieht, für immer verändern könnte …

Ich glaube, es gab schon lange kein Buch mehr, das die, Gemüter so erhitzt hat, wie dieses. Die Meinungen dazu spalten sich wie ein Schwert das Fleisch. Natürlich gibt es immer Hater, da muss man in der heutigen Zeit, denke ich einfach durch. Allerdings habe ich das Gefühl, dass man hier mehr hineinlegt, als man sollte! Wenn man nicht Spoilern will, ist es schwer seine Meinung dazu, auszusprechen oder niederzuschreiben. Laura Kneidl bedient sich in diesem Buch, Reizthemen, die in unserer Gesellschaft klein gehalten werden, die bei sehr vielen Menschen, nicht ausgesprochen, gar nicht für existent gehalten werden. Dass diese Dinge angesprochen werden, halte ich für Notwendig und wichtig!

Da gibt es keine Diskussionsgrundlage, Punkt… Was man negativ oder sagen wir weniger gut bewerten kann, ist, wann und wie Julien sein Geheimnis preisgibt. Ich finde, dass es nicht unbedingt zu spät ist, denn jeder Mensch braucht seine Zeit und geht anders damit um. Auch der Ort kann meinetwegen für Blöd gehalten werden, aber auch das empfinde ich als in Ordnung, denn es war eine, Stress und hochemotionale Situation, in der es genau richtig war. Allein der Umgang von Micah, mit diesem Thema ist, sagen wir mal gewöhnungsbedürftig. Zum einen finde ich gut, dass sie offen und ohne Vorbehalte damit umgeht, allerdings finde ich, das sie bei all dem Verständnis für ihn, doch mehr hinterfragen sollte, vielleicht auch mehr sich selbst reflektieren hätte können. Aber am nächsten Morgen, SO zu reagieren, war denke ich für viele, zu früh.

Ich liebe, wie sie damit umgeht, versteht mich nicht falsch, ich wünsche jedem Menschen, der in so einer Situation ist, einen „Partner“ und/oder Freund, der so Weltoffen und verständnisvoll ist, aber es war für mich doch eher, unglaubwürdig. Normal verarbeitet man solche Informationen erst. Alleine und dann gemeinsam, bevor es dann so weitergeht.

Das Laura Kneidl mit Menschen gesprochen hat, die im realen Leben damit zu tun haben, selbst „betroffen“ sind, (ja diese Bezeichnung passt nicht wirklich) kann man im verlauf der Geschichte herauslesen und ich finde, sie war damit auch gut beraten, deshalb verstehe ich den Beef nicht, der sich unter den Lesern und auch gegen die Autorin teilweise gebildet hat.

Jeder versteht diesen Roman anders und geht damit auch unterschiedlich um, was auch absolut so gewollt ist. Jedoch sollte man jede Meinung darüber akzeptieren, sich als Betroffener, hinterfragen, warum man so darauf reagiert und als Leser, der mit diesen Lebensschicksalen, will ich sie mal nennen, nichts zu tun hat, doch etwas hart reagiert, nachdem oder während es gelesen wurde.

Someone New wird weiter Polarisieren und ganz ehrlich, damit bleibt es im Gespräch und das braucht dieses Buch auch!!

Den New Adult Roman habe ich in zwei Tagen gelesen. Für mich mit 3 Kindern, wirklich eine gute Zeit ist, denn normal schaffe ich schmalere Exemplare nicht unter einer Woche. Lauras Schreibstil ist genau meins. Er ist einfach, leicht verständlich und doch aussagekräftig. Sie umschreibt Situationen und Personen sehr gut und bringt einen schnell in diese Situation oder Umgebung. Ich konnte mir schnell ein Bild erstellen und das brauche ich auch, wenn ich lese. Micah ist eine Anwaltstochter, aus gutem Kreise, hat einen Bruder und soll Anwältin werden. Ihr Bruder verschwindet nach einem Streit mit den Eltern.

Hier kann ich nicht mehr sagen, sonst würde ich Spoilern. Sie zwingt sich daher in das Anwaltsstudium, in der Hoffnung dadurch die Familie wieder zusammenzubekommen. Ihre Eltern kaufen ihr eine Wohnung, in der sie sich auf Ihr Studium konzentrieren kann. In diesem Haus leben weitere Mitstudenten, die sie auch schnell besser kennenlernt. Darunter auch Julien, der zuvor auf einer Familienfeier Ihrer Eltern, als Kellner bedient hatte. Durch Ihre unbeschwerte Art, kam es allerdings zu einem Vorfall und Micahs Mutter feuert Julien. Nun treffen sie sich durch Zufall wieder und beide erleben den jeweils anderen so, wie sie wirklich sind und decken deren Geheimnis langsam auf.

!!!Spoiler möglich!!!

Micah ist leidenschaftliche, Comic Novell Leserin. Sie liebt die Welt rund um DC und Marvel, was man auch in jedem Abschnitt lesen darf. Sie ist der absolute Comic Nerd und da ist es schon fast wieder normal, dass sich alles darum dreht. Etwas weniger, hätte nicht geschadet. Charakterlich, kann ich Micah verstehen und auch oft nachfühlen, allerdings eckt sie bei einigen Lesern an, da sie nichts auf sich beruhen lassen kann. Das ist aber etwas, das es im wahren Leben nun mal gibt und ich finde nicht, dass es im Buch übertrieben dargestellt wird und sie sich zu sehr einmischt. Ebenso finde ich, dass die Story um ihren Bruder in keinster weise in den Vordergrund rückt. Sie macht sich Sorgen, sucht ihn und hat ein Ritual. Jeden Morgen eine SMS zu schreiben, was ich absolut verständlich und süß finde, denn so würde ich es auch machen.

Die WG Mitbewohner von Julien sind LARB und Cosplay Freunde, kein Paar aber sie wirken so. Es ist eine eigene kleine Geschichte, die im Winter, in einem eigenen Roman erzählt wird. Ich liebe die beiden und finde, sie haben das Buch auch verdient! Sie wissen nichts über Julien und als sie erfahren, was für einen Ballast er so lange mit sich getragen hat, reagieren sie völlig normal und nachvollziehbar. Wer in dem Buch Streit oder ausgesprochene Vorurteile der jungen Generation sucht, wird keine finden. Genau so wünscht man es sich, allerdings wird es das so noch lange Zeit nicht geben. Einzig die ältere Generation ist mit Vorurteilen behaftet, die sie auch ungeschönt herauslassen.

Ich finde, dass wirklich jeder, der dieses Genre mag, diesen Roman lesen sollte. Völlig Neutral und mit offenen Herzen.

Schreib einen Kommentar

Mombie - Erziehung ist so viel