*Anzeige: Schwiegermutter all‘ Arrabbiata Rezi

Werbung ohne Kooperation. Selbst gekauftes Buch. Nennung der Autorin und des Verlages. Links zu Webseiten, für deren Inhalt die Betreiber verantwortlich sind.

Schwiegermutter all‘ Arrabbiata von Brigitte Jacobi, erschienen im Marion von Schröder Verlag ( Ullstein Buchverlage GmbH 2015)

Ein Hilferuf per SMS erreicht Henrike an einem ohnehin schrecklichen Tag. Ihre berühmten Glücksschweinchen aus Marzipan soll es bald nicht mehr geben. Der Pachtvertrag ihrer Lübecker Manufaktur wird nicht verlängert. Und nun auch noch diese Nachricht von ihrem Freund Dario: „Bin entführt worden. Bitte komm!“
 Kurzerhand macht sich Henrike auf die weite Reise nach Kalabrien, wo zwei Familien nach Vendetta schreien, Dario verschwunden bleibt und sein älterer Bruder ganz und gar unangemessene Gefühle in Henrike auslöst. Bis Mamma Lucia eingreift und Henrike zeigt, wie eine italienische Mamma den Laden schmeißt.

Ich möchte nicht so viel der Geschichte erzählen, daher halte ich es kurz und bündig. Schwiegermutter all‘ Arrabbiata von Brigitte Jacobi, habe ich mir gekauft, weil ich den Titel witzig, ansprechend fand. Das farbenfrohe Cover unterstütze das ganze. Wie der Klappentext schon verrät, handelt es sich um eine aufregende Reise, einer, Lübecker Marzipan Schweinchen, liebende Konditorin mit eigener Marzipan Manufaktur. Seit 4 Jahren war sie schon mit einem Italiener, Diego, zusammen, der eine Eisdiele besaß und mehrfach, ohne sie, nach Italien reiste. Auch diesmal wieder. Irgendwann, nach einem Streit mit Ihrem Vater und der Tatsache, dass es schlecht um Ihre Manufaktur stand, erreichte sie ein Hilferuf aus Italien. Dario wurde entführt!

Sie fährt mit Ihrem Vater, der überhaupt nicht begeistert ist, mit dem Auto und erlebt schon auf der Fahrt Ihre eigenen Abenteuer, bevor sie in Kalabrien die nächste Überraschung erlebt.

Ein leicht spannendes, sehr humorvolles Buch, das man mit 240 Seiten und sehr einfacher, flüssiger Schreibweise, sehr gut in einem Rutsch durchlesen kann. Natürlich fragt man sich das eine oder andere Mal, wieso weshalb und warum, sie das alles macht, aber am Ende bleibt es, was es ist. Eine niedliche Story über Italienische Mammas und deren Söhne, die tun was Ihr Herz sagt und Ihre Mentalität sie gelehrt hat, bevor sie auch nur annähernd den deutschen Gepflogenheiten nach, auf benimm und anstand achten würden.

Ich habe immer wieder geschmunzelt und recht schnell heraus, in welche Richtung es gehen würde. Ich finde es ist eine schöne Lektüre für den Urlaub oder eine längere Fahrt/ einen Flug. Am Ende hätte ich mir sogar etwas mehr Gefühlschaos gewünscht. Aber alles in allem, mag ich es, wie es ist.

Wenn ich Punkte vergeben müsste, würde es 4 von 5 bekommen.

Mombie - Erziehung ist so viel