Anzeige* Rezi- Elfendunkel

eBook Band 1

Werbung und Verlinkung für/von:

Dark Diamond Verlag / Carlsen Verlag sowie Jenna Liermanns Facebookseite

Alle Links führen zu den Seiten der Oben angegeben Person und dem Verlag. Bei Facebook kann es sein, das Daten gespeichert werden. Ich bin nicht für den Inhalt der Verlinkten Seiten verantwortlich. Ich speichere keine Daten.

**Eine Halbelfe im Kampf gegen das Schicksal** 
Die Halbelfe Aileara lebt in einer Menschenstadt und hält sich mit zwielichtigen Aufträgen über Wasser. Sie verachtet die Menschen, da sie der Magie nicht mächtig sind, doch auch bei den Elfen hat sie als Halbblut keine Heimat. Von der Vergangenheit mit ihrer geliebten Familie ist ihr einzig ein mysteriöser Schicksalsspruch über sie selbst geblieben. Immer auf der Suche nach Hinweisen auf ihre Bestimmung, lässt sie sich auf einen riskanten Handel ein. Bevor sie sich jedoch großer Gefahr aussetzt, begegnet ihr der undurchschaubare Nieven. Er verfügt über besonderes Wissen und scheint nicht nur Antworten auf Ailearas Fragen zu haben, sondern übt trotz seiner Unnahbarkeit eine unerklärliche Anziehungskraft auf sie aus. Doch auch er hat seine Geheimnisse…  

Der Auftakt zu einer düster-magischen Dilogie voller Liebe, Kämpfe und Intrigen! 

Elfendunkel ist der Feder von Autorin Jenna Liermann entsprungen. Jenna versteht es hervorragend mit Worten zu spielen, weshalb man ganz genau aufpassen muss, um nichts zu überlesen. Wenn man sich auf die Geschichte einlässt, ist der vielleicht ungewohnte Schreibstil, eine tolle Sache.

Ich möchte nicht zu viel darüber erzählen, einfach aus dem Grund, das ihr es selbst lest. Euch eigene Gedanken und Meinungen bildet. Band 1 Habe ich vor einiger Zeit gelesen, vielen Dank an dieser Stelle noch einmal an Jenna und den Darkdiamond Verlag, für das ReziEx.

Elfendunkel gibt es derzeit ausschließlich als eBook, es kostet 3,99€ und hat 314 Seiten die sich wirklich lohnen!

Meine Bewertung bei Amazon:

Ich habe das eBook Elfendunkel nicht in einem Rutsch gelesen, sondern brauchte tatsächlich etwas über eine Woche. Zum einen liegt es natürlich an meinen Kindern. 😉 Zum anderen ist es so, dass ich viele Dinge mehrfach Lesen musste, um sie zu verstehen oder mich daran zurückerinnern zu können. Jenna hat ihre Aileara zu einer besonderen Elfin geformt. Eine starke Frau, die sich in einer, Männer bestimmten Welt, die zusätzlich eine Menschenwelt ist, durchsetzt, koste es, was es wolle. Die Welt oder besser, die Waffen, die sie sich von einer Halbzwergin bauen lässt, erinnern an Steampunk.

Eine gelungene Idee. Als Halbelfin ist Aileara nirgends wirklich zuhause, daher lebt sie nur versteckt als Elfin und ändert draußen ihre Gestalt, so wie sie es gerade braucht.

Die Hauptprotagonisten, sind meiner Meinung nach auf 5 Personen festgelegt. Die alle ihre eigene Geschichte haben und die langsam aber sicher, im verlauf ans Tageslicht gebracht wird. Am Anfang des „Buches“ sind die Geschichten noch schön gemischt miteinander und das Lesen ist flüssig. Leider wird später der Ablauf abgehackt und die Geschichte rund um das, was gerade bei der Schmiedin passiert, in den Vordergrund gerückt. Ich bin kein Freund davon, daher rührt dies nicht in die Bewertung. Während des Abenteuers kommen viele Fragen auf, die nur bedingt beantwortet werden. Manchmal möchte man Aileara oder Nieven in den Hintern treten, weil man Reaktionen nicht nachvollziehen kann, aber dieses Gerangel ist oft einfach witzig. Für Romantiker wie mich, geht das komplett unter, aber nicht jedes Buch muss das beinhalten, daher ist das vollkommen ok. Am Ende sitzt man vor einem mega Cliffhanger, denn keine einzige Frage wird beantwortet und man muss, den Nachfolger Lesen, wenn man es wirklich wissen will. Schlau gemacht 😉



Elfendunkel entführt Euch in eine düstere Welt, der Elfen, Menschen und Fantasie Wesen. Jenna hat sich kreativ ausgetobt und ich finde, es ist Ihr sehr gut gelungen, etwas zu erschaffen, dass uns verzaubert. Eine eigene Welt für Aileara, in der die Halbelfin, Ihrem Beruf der Söldnerin, den Sie eher unfreiwillig gewählt hat, nachgehen zu können. Mit den unterschiedlichsten Kreaturen, Wesen und Umgebungen, wirklich eine fantastische Wirkung, die uns da beschert wird.

Im Laufe der Story, verlassen Aileara und ihre zwei Gefährten, Nieven und sein Cousin, die „Leara“ nur ungern mitnehmen, die Stadt in der sie Leben um einem Geheimnis nachzugehen.

Keiner traut dem anderen, jeder hat seine eigenen Fragen, die beantwortet werden sollen. Nieven und Aileara sind tolle Charaktere, denen man allerdings zwischendurch mal in den Hintern treten möchte… Ihre Dickschädel bringen einige Probleme und auch witzigen Situationen auf der Reise mit sich.

Jedoch wird ab diesem Zeitpunkt, auch die Geschichte von Ailearas Freundin und Erfinderin, der Halbzwergin erzählt. Natürlich passt es dazu, man möchte auch mehr über sie erfahren, auch was unterdessen in der Stadt passiert, aber es störte meinen Lesefluss etwas. Am besten man liest in aller Ruhe, sonst könnte man hin und wieder durcheinander kommen.

Elfendunkel zieht einem in seinen Bann und man möchte all die Fragen, die sich auftauen, beantwortet haben. Was am Ende kommt, ist der Grandiosete Cliffhanger überhaupt..

Mombie - Erziehung ist so viel